Richtige Ernährung und Lebensmittel für Babys

Welche Lebensmittel und welche Ernährung ist mein Baby am besten geeignet?
Das Baby entwickelt seinen Geschmackssinn schon im Mutterleib.
Die Entwicklung Ihres Babys im Mutterleib ist bereits ab der 24.
Schwangerschaftswoche so weit voran geschritten, dass es Geschmacksunterschiede feststellen kann. Sie können nun durch Ihre Nahrungsaufnahme maßgeblich den Geschmack des Fruchtwassers und somit die Vorlieben Ihres Babys prägen.



Das bedeutet jedoch nicht, dass die Vorlieben des Babys allein durch die Ernährungsgewohnheiten der Mutter beeinflusst werden. Schon vor der Geburt können Babys zwischen süß, salzig, sauer und bitter unterscheiden. Sie wissen instinktiv, dass süße Nahrung ihnen die notwendige Energie liefert, die sie zum Leben brauchen, während ein bitterer Geschmack auf verdorbene Lebensmittel hinweist, von denen sie lieber die Finger lassen sollten.

Alles in den Mund
In der weiteren Entwicklung Ihres Babys sind es nicht nur Lebensmittel, die auf der Zunge landen. Das Baby greift nach allem, was sich in seiner Umgebung befindet – und steckt es sich in den Mund. Dadurch schult es seine Sinne und bekommt einen erweiterten Begriff von verschiedenen Materialien, mal weich, mal hart oder gar flüssig…

Wie entwickelt sich der Geschmackssinn weiter?

Die vorgeburtlichen Vorlieben sind tatsächlich noch sehr wandelbar und durchlaufen verschiedene Phasen, welche zum Beispiel durch spätere Erfahrungen geprägt werden. Ist dem Kind ein Mal schlecht geworden, nachdem es beispielsweise Spinat gegessen hat, isst es ihn womöglich nie wieder.

Kaffee dagegen ist ein Beispiel für positive Gewöhnung. Kaum ein Kind wird freiwillig an einer Kaffeetasse nippen wollen, auch wenn es sich im späteren Leben vielleicht kaum noch vorstellen wird, ohne ihn aus dem Haus zu gehen.

Wie kann ich als Mutter den Geschmackssinn meines Babys prägen?

Was im Mutterleib noch ganz einfach ist, kann Sie spätestens nach dem Absetzen der Muttermilch vor eine neue Voraussetzung stellen. Wichtig dabei ist, dass Sie sich und Ihrem Baby bei dem Übergang zur Beikost keinen Druck machen, denn Essen soll in erster Linie Freude bereiten. Dabei können Babys richtige Feinschmecker sein.

Versuchen Sie einfach, das richtige Gemüse zu finden, probieren Sie alles aus und seien Sie kreativ. Es gibt durchaus Säuglinge, die eigens pürierte Nahrungsmittel bevorzugen und wieder andere, die nur Gläschenware in ihren Mund lassen!

Geld zurück Aktionen – Lebensmittel kostenlos testen

Lebensmittel kostenlos testen mit Geld zurück und Cashback Aktionen. Wie geht das?
In der Regel kauft man eine Aktionspackung im Handel und hebt den Kassenbon auf. Diesen lädt man anschließend auf der Webseite des jeweiligen Anbieters hoch. Manche Firmen bieten auch einen Einsendung des Kassenzettels per Post an. Auf dem bereitgestellten Kontaktformluar gibt man seine vollständigen Daten. incl. Kontoverbindung ein. Dann heißt es abwarten, bis das Geld für das entsprechende Produkt zurückerstattet wird.
Untenstehend listen wir die aktuellen Geld zurück Aktionen für Lebensmittel auf.
Auf der Webseite des jeweiligen Anbieters finden Sie weiterführende Informationen.
Gültig bis 15.03.2019
Heringsfilet gratis testen

Gültig bis 31.03.2019
Schokolade kostenlos probieren
Geld zurück Aktion Pizza
Cashback Aktion Reibekäse gratis testen

Gültig bis 14.04.2019
Kostenlose Probe Schokolade Nutella-B-Ready
Cashback Aktion – Lebensmittel gratis testen

Gültig bis 25.05.2019
Gratis testen Schokolade von Happy-Hippo


Abgelaufene Aktionen
Gültig bis 30.11.2018
Käse Leerdammer gratis testen

Gültig bis 15.12.2018
Président Ziegenfrischkäse gratis testen

Gültig bis 31.12.2018
Pringles gratis testen
Tortellini von Barilla kostenlos testen

Gültig bis 31.01.2019
Cashback Aktion Käse gratis testen

Gültig bis 28.02.2019
Gratis testen Brotaufstrich mit Cashback

Kurze Wege zu mehr Gesundheit

Der tägliche Spaziergang beugt Krankheiten vor und lindert Beschwerden.
Schon unsere Großeltern wussten, dass Spaziergänge gesund sind. Jedoch haben Studien ergeben, dass jeder Spaziergang ein kleines Gesundwunder ist. Empfohlen werden fünf Spaziergänge pro Woche von jeweils 30 Minuten und diese wirken sich auf den gesamten Körper aus.
Herz und Kreislauf
Regelmäßige Bewegung verbessert den Cholesterinspiegel und stärkt den Herzmuskel. So haben z.B. Frauen, die regelmäßig spazieren gehen, ein deutlich geringeres Schlaganfall-Risiko.
Verdauung
An dem Begriff „Verdauungsspaziergang“ ist durchaus etwas dran, denn ein paar Schritte nach dem Essen regen die Darmtätigkeit an. Wer sich regelmäßig bewegt, kann zudem das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken, um 20 bis 30 Prozent sinken.



Knochen
Auch die Knochenfestigkeit wird bei einem Spaziergang gefördert und Osteoporose , dem Knochenschwund im Alter, wird vorgebeugt.
Rücken
Auch Kreuzschmerz bessert sich durch Bewegung, denn bei einem Spaziergang werden die Rückenmuskeln besonders sanft massiert und die Wirbelgelenke mobilisiert.
Diabetes
Nach der Mahlzeit ein 15 Minuten langer Spaziergang verringert bei älteren Menschen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Und kurze oder auch lange Spaziergänge helfen auch, den Blutzucker zu kontrollieren.
Gelenke
Mit regelmäßigen Spaziergängen kann man Arthrose vorbeugen und auch bereits bestehende Beschwerden lindern, weil die Gelenke geschmiert werden.
Demenz
Acht Kilometer langsames Gehen pro Woche beugt Alzheimer vor und selbst bereits Erkrankte können so das Fortschreiten der Vergesslichkeit verlangsamen.
Psyche
Bewegung baut Stress ab, denn der Körper schüttet beim Gehen Hormone aus, die unsere Laune verbessern. Insbesondere auf Stadtmenschen wirkt das viele grün entspannend.

Wie funktioniert die BCM Diät?

Körperzellmasse ist das deutsche Wort für Body Cell Mass, abgekürzt BCM. Seit dem Jahr 1986 wird die BCM-Diät in über 1.000 Beratungsstellen angeboten. Ehe es ans Abnehmen geht, messen die Berater mithilfe einer Bioimpedanz ( elektrische Körperanalyse) die Wasser-, Zellmasse- und Fettanteile des Körpers.

Daraufhin wird das Idealgewicht festgelegt und die Diät entsprechend den individuellen Werten abgestimmt. Einmal wöchentlich treffen sich die Teilnehmer des BCM-Programms in Gruppen unter der Leitung von Ärzten und Ernährungsberatern.



Der Sinn jeder Diät ist es, weniger Kalorien aufzunehmen, als der Körper verbraucht. Die BCM-Diät setzt zudem darauf, dass der Organismus mit allen Nährstoffen und Vitaminen versorgt wird. Mangelerscheinungen sind also nicht zu befürchten. Shakes, Suppen und Riegel in 15 verschiedenen Geschmacksrichtungen stehen als Basis-Produkte zur Auswahl. Sie lassen sich einfach zubereiten und enthalten ca. 220 Kalorien pro Mahlzeit.

Im BCM-Programm sind Zwischenmahlzeiten bewusst nicht vorgesehen, Auf diese Weise ernähren sich die Teilnehmer kontrollierter und nehmen weniger Kalorien auf. Da in den vier- bis sechsstündigen Esspausen der Insulinspiegel niedrig bleibt, wird Fett verbrannt und das Gewicht reduziert.

Die ersten beiden Tage unterziehen sich die Abnahmewilligen fünfmal am Tag einer Start- bzw. Formula-Diät – sie besteht vor allem aus Milcheiweiß, Fruchtzucker, Lecithin, Vitaminen und Mineralstoffen. Anschließend dürfen die Teilnehmer drei Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen: eine Mahlzeit aus vollwertiger Mischkost, die selbst zubereitet wird, sowie zwei Mahlzeiten der sogenannten Basiskost. Diese werden jeweils aus einem fettarmen Milchprodukt sowie aus Nahrungsergänzungs-Präparaten vorbereitet.

Empfohlen wird das Frühstück als normale Mahlzeit, weil damit die besten Chancen zum Abnehmen bestehen. Sobald das Ziel- oder Idealgewicht erreicht ist, wird die Basiskost in zwei Schritten durch Mischkost ersetzt. Die BCM-Diät zielt auf eine langfristige Umstellung der Ernährung ab. Während der einzelnen Phasen der Diät sind die Teilnehmer an dem Programm mit den wichtigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt. Später entscheidet die Qualität der selbst zubereiteten Mahlzeiten, wie ausgewogen die Ernährung ist.

Eine Hürde beim Durchhalten der BCM-Diät ist für manche Teilnehmer das wöchentliche Gruppentreffen. Während sich einige Berater viel Mühe und Zeit für den einzelnen Teilnehmer nehmen, beschränken sich andere auf die Messdaten und einen knappen Kommentar. Interessenten können bei einem Schnuppertreffen prüfen, ob ihnen diese recht kosten- und zeitintensive Diät wirklich zusagt. Allein im ersten Monat belaufen sich die Kosten für die Fertigprodukte über 100 Euro.

Menschen mit deutlichem Übergewicht, also einem Body Mass Index über 30, könnten sich für die BCM-Diät entscheiden, denn am Anfang schmelzen die Pfunde rasch. Dadurch wird die Motivation zum Abnehmen beträchtlich gesteigert.

Wie funktioniert die 3-D-Diät?

Die 3-D-Diät wurde von dem Arzt Jean-Claude Houdret entwickelt. Die drei Ds stehen für Design, Doktor und Diät. Die vorwiegend eiweißhaltige Nahrung besteht aus Meeresfrüchten und Fisch, magerem Geflügel, Gemüse, Vollkornbrot sowie zusätzlichem Eiweißpulver und anderen Nahrungsergänzungsmitteln.

Hierzulande wurde die 3-D-Diät wurde durch den Modeschöpfer Karl Lagerfeld bekannt.
Er nahm damit im Laufe von 13 Monaten 42 Kilo ab und veränderte sein Aussehen komplett. Um sein Idealgewicht zu halten, stellte er seine gesamte Ernährung und seine Lebensweise um.

Egal, für welche der vielen Methoden zum Abnehmen man sich entscheidet – wichtig ist die Einstellung dazu und die Bereitschaft, über einen längeren Zeitraum auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten oder sie nie wieder zu essen.

Manche Menschen mit Übergewicht tendieren dazu, bei nur kleinen Erfolgen zu resignieren oder aber bei großen Anfangserfolgen die anfängliche Disziplin bei Beginn der Diät zu vernachlässigen. Konsequenz und die Fähigkeit zu lernen, Nein zu sagen, sind wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Abnahme.

Die 3-D-Diät verläuft in drei Stufen. Im Mittelpunkt des Programms stehen die Rückkehr zu einer ausgewogenen Ernährung und der Verzicht auf alle roten Fleischsorten. Das heißt, dass der Verzehr von Rind-, Kalb-, Lamm- und Schweinefleisch gestrichen ist.

Stattdessen nimmt der Abnahmewillige Fisch und Meeresfrüchte zu sich, außerdem wird er mit Proteinzusätzen versorgt. In der ersten Phase dürfen ausschließlich Proteine und ausgewählte Gemüsesorten gegessen werden. Die Kalorienzufuhr wird auf 800 bis 900 Kalorien pro Tag gedrosselt. Die über den Tag verteilten Mahlzeiten bestehen vorwiegend aus Gemüse. Der begleitende Arzt legt eine künstliche Proteinzugabe aus definierten Mengenbestandteilen fest.



Mit der zweiten Stufe erhöht sich die tägliche Kalorienaufnahme auf 1.000 bis 1.200 Kalorien und damit auch der Höhe der Protein-Ergänzung. Diese Phase kann über mehrere Monate laufen und wird mit dem Arzt abgestimmt. Die dritte Stufe erlaubt dem abnehmenden Patienten normale Diätkost. Die Zugabe der Proteine erfolgt auch weiterhin, während die Höhe der erlaubten Kalorien, die täglich verzehrt werden dürfen, auf 1.200 bis 1.600 ansteigt.

Diese sehr effektive Diät kann – wie das Beispiel Karl Lagerfeld zeigt – zum Idealgewicht führen. Wird die Kost aus der dritten Stufe beibehalten und die Ernährung konsequent nach den Regeln der 3-D-Diät umgestellt, kommt es nicht zu dem berüchtigten Jo-Jo-Effekt.

Es ist jedoch festzustellen, dass sich dieses ausgeklügelte Programm zum Abnehmen nur mit großer Mühe allein durchführen lässt. Ohne ärztliche Aufsicht sollte man sich nicht für die 3-D-Diät entscheiden. Hinzu kommt, dass die Proteinzugaben recht teuer sind und eine finanzielle Belastung darstellen können.

Abnehmen mit der Ananas-Diät

Ananas-Diät
Warum bleibt das Wunschgewicht
für so viele Übergewichtige ein unerfüllter Traum? Warum genieren sich so viele Menschen in leichter Sommergarderobe, in der sich jedes überflüssige Pfund abzeichnet, oder in Badekleidung?

Schaut man beim Einkaufen im Supermarkt einmal genauer hin, wird man feststellen, dass besonders in den Einkaufskörben von beleibten Kunden vieles landet, was als Kalorienbombe bekannt ist. Dass Abnehmen im Wesentlichen mit der Ernährung und damit zu tun hat, wie viel man sich bewegt, weiß inzwischen jedes Kind. Dennoch fällt die Entscheidung, konsequent eine Diät zu machen und sich das Erreichen des Idealgewichts zum Ziel zu nehmen, oft schwer.

Im Allgemeinen wird vor einer Diät, die sich einseitig auf ein bestimmtes Nahrungsmittel gründet, gewarnt, weil es leicht zu Mangelerscheinungen kommen kann. Will man aber nur einige Diättage einlegen und beispielsweise schnell einige Kilo verlieren, kann man in Erwägung ziehen, eine Ananas-Diät zu machen.



Diese Frucht enthält Enzyme, die sowohl die Verdauung positiv beeinflussen als auch die Fettverbrennung anregen sollen. Da es sich beim ausschließlichen Verzehr von Obst nicht um eine nachhaltige Ernährungsumstellung handelt, ist die Ananas-Diät ein effektives Programm, das kurzfristiges, schnelles Abnehmen ermöglicht. Gegessen werden darf ausschließlich das Fruchtfleisch der Ananas, trinken darf man ungesüßten Ananassaft, Tee und Wasser.

Wer sich dieser Diät unterziehen möchte, sollte auf frische Früchte zurückgreifen. 500 Gramm davon enthalten ca. 275 Kalorien. Konservenobst ist nicht zu empfehlen, da es meist gezuckert ist, als Alternative sind Produkte für Diabetiker denkbar.

Eine Ananas-Diät gilt als echter Pfunde-Killer, weil die exotischen Früchte die erwähnten Enzyme und Bromelaine enthalten, die die Kilos nur so schmelzen lassen. Auch andere enzymreiche Früchte wie Papayas und Kiwis sind geeignet. Wer einige Tage nur Früchte, Saft und andere Flüssigkeiten zu sich nimmt, kann mit einem schnellen Gewichtsverlust rechnen. Das liegt vor allem an dem hohen Wasserverlust des Körpers.

Ernährt man sich längere Zeit ausschließlich von Ananas, stellt sich rasch ein Überdruss ein, denn um auf einen Kalorienbedarf von 1.000 pro Tag zu kommen, muss man bis zu drei Kilo Ananas verspeisen. Auf diese Weise macht das Abnehmen nicht besonders viel Spaß. Durch den hohen Flüssigkeitsverlust werden zudem Eiweiß, Vitamine sowie wichtige Mineral- und Ballaststoffe aus dem Körper gespült, sodass es zu Mangelerscheinungen kommen kann, wenn die Ananas-Diät über einen längeren Zeitraum beibehalten wird.

Zu befürchten ist zudem, dass die Kur auch aus ästhetischer Sicht keinen lang anhaltenden Erfolg garantiert. Die geschmolzenen Kilos sammeln sich in der Regel rasch wieder an, sobald zur gewohnten Kost zurückgekehrt wird.


Das Kokosöl – Balsam für die menschliche Gesundheit

Es gibt eine Frucht, die in der menschlichen Entwicklungsgeschichte praktisch als unvergänglich erscheint: Kokosöl! Es handelt sich bei dieser schließlich nicht um einen stetig wechselnden Diät- oder Lebensmitteltrend, sondern um einen Pflanzenstoff, der bereits seit tausenden von Jahren existiert. Anfangs wurde er von Menschen, die in den Tropen lebten, genutzt, um etwa Kokosnussfleisch, Milch, Saft und Öl zuzubereiten. Doch auch als medizinisches Heilmittel wird Kokosöl seit jeher geschätzt.

Die wissenschaftliche Bezeichnung von Kokosöl lautet Cocos Nucifera, was wörtlich übersetzt „Nusstragend“ bedeutet. Diese Art von Öl weist eine lange und weltweit respektierte Geschichte in zahlreichen Kulturen auf. Viele von diesen konnten nur durch dieses überleben. Dazu gehören etwa die Indianerstämme des Pazifikraumes, die Kokosöl als Heilmittel für praktisch alle Krankheiten ansahen. Viele nennen es noch heute als das „gesündeste Öl auf der Erde. “
Die Kokospalme, welcher auch die Kokosnuss entstammt, ist bekannt als sogenannter „Baum des Lebens“. Sie bringt mit dieser nicht nur ein bewährtes Heilmittel, sondern auch eine erstaunliche Ernährungsquelle mit unglaublicher Qualität hervor. Die Kokosnuss gilt als sogenanntes funktionelles Lebensmittel. Sie ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Fetten, besitzt aber auch heilende Eigenschaften.



Die heutige Wissenschaft beschäftigt sich intensiv mit der Tradition der Nutzung von Kokosöl. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Menschen dieses Öl anderen Arten vorziehen, um von den genannten Vorteilen im möglichst großen Maße profitieren zu können. Dieses Buch soll Ihnen dabei helfen zu verstehen, in welcher Form Kokosöl Ihre Gesundheit positiv beeinflussen kann und wie sie dieses zugleich als funktionelles Lebensmittel nutzen können.

Es muss nichts Innovatives in einem Labor erfunden werden, um gesund zu leben. Die Natur bietet alles, was für eine möglichst lange Lebensdauer ausreicht. Möglicherweise erscheint Ihnen das im ersten Moment nicht plausibel. Doch lesen Sie einfach weiter, und Sie werden schnell feststellen, warum selbst die moderne Wissenschaft zu schätzen weiß, dass die Kokospalme als „Baum des Lebens“ bezeichnet wird.

Trennkost – Fit for Life-Diät

Dieses Diät-Konzept ist eine Art besondere Trennkost, die wahlweise ganz nach Wunsch über einen längeren Zeitraum beibehalten werden kann. Ein Vorteil der Fit for Life-Diät besteht darin, dass man das erreichte Wunsch- oder Idealgewicht im Anschluss dank der speziellen Art der Ernährung auch halten kann.

Die beiden US-Diätexperten Marylin und Harvey Diamond stellten diese Variante zum Abnehmen 1985 vor, ihr Buch wurde ein Bestseller, und bis heute vertrauen viele Menschen dieser Strategie zur Gewichtsreduktion und für ein gutes Befinden.



Mit dem Begriff „proportionierte Zyklen“ lässt sich gut beschreiben, wie die Fit for Life-Diät funktioniert. Der tägliche Ernährungsplan besteht aus 70% Obst, Gemüse, Salat oder Rohkost sowie 30% Fisch, Fleisch, Geflügel und Milchprodukten.

Auch Brot und Getreide sind bei dieser Diät nach Maß erlaubt. Der Abnahmeerfolg stellt sich ein, wenn das beschriebene Verhältnis von Lebensmitteln über den Tag verteilt und miteinander verbunden wird. Als bestes Getränk empfehlen die Autoren destilliertes Wasser, während Trinkmilch tabu ist. Auch Menschen, die ihr Gewicht gern halten möchten, können sich nach dem Ernährungsplan richten.

Die Formel der Diät ist einfach zu befolgen: Wasserhaltige und konzentrierte Nahrungsmittel werden miteinander kombiniert, aber strikt getrennt. Bis zur Mittagszeit sollen dem Körper nur Früchte und Säfte zugeführt werden, um einen guten Vorrat an wichtigen Vitaminen für den Tag zu schaffen.

Das Mittagessen besteht aus Salat und Gemüse, deren Kohlenhydrate den Körper ankurbeln, aber nicht belasten. Damit wird einer möglichen Schwächeperiode am Nachmittag vorgebeugt. Am Abend werden dann eiweißreiche Lebensmittel verzehrt, z. B. Fleisch, Fisch, Geflügel oder gebackene Kartoffeln. Diese Nahrung macht satt und hilft Hungerattacken vor dem Fernseher oder den Drang auf Süßigkeiten während der Nacht zu verhindern. Mit Salat und Gemüse schmecken die erlaubten eiweißreichen Gerichte gut und können vielseitig abgewandelt werden.

Die Fit for Life-Diät lässt sich gut in den Alltag integrieren, und die Aufteilung von 70/30 ist eine klare, gut nachvollziehbare Vorgabe. Das geregelte Zuführen der effektivsten Nahrung zum jeweiligen Zeitpunkt des Tages lässt sich auch für Berufstätige leicht umsetzen: am Morgen lebenswichtige Flüssigkeiten, mittags leichte Sattmacher und abends beruhigendes Eiweiß.

Auf diese Weise lässt sich das Abnehmen strukturieren, und man lernt, die Ernährung angemessen zu regeln. Gegessen wird, was der Körper täglich benötigt, und zwar immer das Richtige zum genau richtigen Zeitpunkt. Kalorienzählen wird damit überflüssig, wenn sich der Diätwillige an den vorgegebenen Plan hält. Überflüssige Pfunde purzeln, und hat man sein Idealgewicht erreicht, kann dieses Konzept hilfreich sein, nicht wieder zuzunehmen.

Wohnungstausch – eine günstige Alternative für den Urlaub

Haben Sie bereits an verschiedene Möglichkeiten gedacht, wie Sie günstig in den Urlaub fahren könnten? Ein Wohnungstausch bietet eine Alternative, die Sie überdenken sollten. Sie könnten problemlos und preiswert Urlaub machen während Ihre Wohnung versorgt und bewohnt wird. Die neuen Bewohner würden sich nach Absprache sogar um den Garten und Ihre Haustiere kümmern.

Voraussetzung für Wohnungstausch

Grundsätzlich sollten Sie kein Problem damit haben, Ihre Wohnung während Ihrer Abwesenheit wildfremden Menschen zu überlassen und im Gegenzug in eine Wohnung zu ziehen, die diesen Personen bzw. Familien gehört. So könnten Sie an verschiedenen Orten Urlaub machen und womöglich sogar neue Freunde finden. In manchen Ländern ist ein Wohnungstausch als Urlaubsvariante schon lange üblich und wird gerne genutzt. Berichte in entsprechenden Internetforen zeigen, dass sich immer mehr Anhänger finden, die dazu bereit sind, mit Menschen anderer Kulturen einen Wohnungstausch für Urlaubstermine zu machen. Allerdings sollten im Vorfeld alle wichtigen Eckdaten und Haftungsbestimmungen genau besprochen und schriftlich festgehalten sein. Eine Privathaftpflichtversicherung ist für diesen Wohnungstausch unerlässlich.



Mit einem entsprechenden Jahresbeitrag könnten Interessenten sich in ein Netzwerk einbringen und haben dann die Möglichkeit, aus bis zu mehr als 15 000 Angeboten aus den verschiedensten Ländern auszuwählen. Mitglieder haben auch bei Tausch-Vereinbarungen die Möglichkeit, eine Ferienwohnung zeitversetzt zu nutzen.

Haustausch während den Ferien kann also sehr aufregend sein. Sie könnten auch einmal kostengünstig oder gar kostenlos ein Schloss, eine Villa oder eine Luxuswohnung in einer fremden Großstadt zum Ausspannen nutzen, wozu Sie sonst normalerweise keine Möglichkeit hätten. Recherchieren Sie also rechtzeitig vor Ihrem Jahresurlaub, welche Haustauschplattform Ihnen am besten zusagt. Viel Erfolg dabei!